Phänomen Amok

Vortragsreihe 2017
Alle Termine
Mittwoch, 11.10.2017 20:00 - 22:00, Bildungshaus St. Arbogast, Götzis
Vortrag

Amok ist ein Gewaltphänomen, welches kein eindeutiges Erscheinungsbild zeigt, sondern in unterschiedlicher Gestalt auftritt. So gibt es so unterschiedliche Tatorte wie öffentliche Plätze, Unternehmen, Behörden, Gerichte oder Bildungseinrichtungen wie Schulen oder Universitäten. Entsprechend variieren auch die Opfergruppen. Zudem kommen sehr unterschiedliche Waffen wie Gewehre und Pistolen, Autos, Schwerter und Sprengsätze zum Einsatz. In der Öffentlichkeit werden Amoktaten oft noch als spontane und kaum im Vorfeld zu erkennende Extremtaten wahrgenommen. Tatsächlich ist diese Sichtweise nach dem heutigen Erkenntnisstand als verkürzt und in vielen Fällen sogar als schlichtweg falsch einzuschätzen. Solche Ereignisse haben häufig eine Entwicklungsgeschichte, bei denen sich Warnsignale im Vorfeld erkennen lassen. Mögliche Warnsignale des Weges zur schweren Gewalt werden exemplarisch aufgegriffen und unterschiedliche Tatdynamiken dargestellt. Der Vortrag beleuchtet das Thema „Amok“ allgemein und stellt einen Bezug zur aktuellen Thematik der Radikalisierung her.

Mirko Allwinn ist Psychologe (M.Sc.) und seit 2011 Mitarbeiter beim Institut Psychologie & Bedrohungsmanagement in Darmstadt. Er ist Unit-Manager für den Bereich "Schule & Amok". Seine Arbeitsschwerpunkte sind die verschiedenen Formen zielgerichteter Gewalt (z.B. School Shootings, Amokläufe durch Erwachsene), Gewaltdrohungen und Psychologie des Betrugs. Er begleitete das vom BMBF geförderte Forschungsprojekt KomPass, eine Lernplattform zur Prävention von schweren Gewalttaten an Schulen, welches im Juni 2015 erfolgreich abgeschlossen wurde. Zudem ist er auch in den staatlich geförderten Forschungsverbünden TARGET (Tat- und Fallanalysen hoch expressiver, zielgerichteter Gewalt) und EWV (Erkennung von Wirtschaftskriminalität und Versicherungsbetrug) beteiligt. Darüber hinaus ist er an der Entwicklung verschiedener DyRiAS-Systeme (Schule, Intimpartner, Workplace Violence) zur Risikoeinschätzung beteiligt.
http://www.i-p-bm.com/index.php